Umsetzung einer integrierten Strategie zu Umweltgerechtigkeit – Pilotprojekt in deutschen Kommunen

Themenfelder 
Bereich 
Stadtentwicklung, Recht und Soziales
Bearbeiter 
Auftraggeber 
Umweltbundesamt (UBA)
Laufzeit 
2015 bis 2017
Status 
laufend

In dem Forschungs-Praxis-Projekt wird die Umsetzbarkeit von Handlungsempfehlungen, die sich im bereits abgeschlossenen und ebenfalls vom Difu bearbeiteten Forschungsvorhaben „Umweltgerechtigkeit im städtischen Raum“  als erfolgversprechend und zielführend herauskristallisiert haben, an Hand konkreter Planungs- und Umsetzungsvorhaben in drei Pilotkommunen (Kassel, Marburg und München) mit wissenschaftlicher Begleitung modellhaft erprobt.

Zu den zentralen Forschungsfragen des Vorhabens gehören:

  • Wie lässt sich Umweltgerechtigkeit erfolgreich auf die kommunalpolitische Agenda setzen?
     
  • Wie kann der Ansatz Umweltgerechtigkeit in übergreifende kommunale Ziele und Strategien eingebettet werden?
     
  • Welche formellen und informellen Instrumente eignen sich für eine Implementierung des Ansatzes in den Kommunen?
     
  • Welche Bedingungen (Ämterzuständigkeiten, Informationsflüsse, Kooperationsansätze) sind förderlich für eine Implementierung von Umweltgerechtigkeit im Verwaltungshandeln?
     
  • Wie ist das Zusammenspiel zwischen Kommunalpolitik und Verwaltung auszugestalten?
     
  • Welche Formen von Bewohnerbeteiligung und Akteurskooperation können die Implementierung von Umweltgerechtigkeit in Kommunalpolitik und Verwaltung unterstützen?
     
  • Welche Erfolgsfaktoren und Hemmnisse für die Umsetzung der strategischen Elemente zu Umweltgerechtigkeit lassen sich aus der modellhaften Erprobung ableiten?
     
  • Gibt es Übertragbarkeiten und wie lassen sie sich in Form von Tools, Checklisten o.ä. abbilden?

Als „Produkte“ werden in dem Vorhaben ein Forschungsbericht und eine Toolbox „Umweltgerechtigkeit vor Ort“ für Kommunen erarbeitet sowie eine Bilanzveranstaltung durchgeführt.

 

Implementing an Integrated Environmental Justice Strategy – Pilot Project in Local Governments in Germany

The Implementing an Integrated Environmental Justice Strategy – Pilot Project in Local Governments in Germany research and development project is to test the feasibility of recommended actions for implementing the environmental justice approach in local governments in Germany. It is being conducted in three pilot local governments and based on concrete planning and implementation projects. This strategic approach to environmental justice focuses on the following elements and areas of action (which already proved to be promising and expedient in the context of the now completed Environmental Justice in Urban Areas project):

  • Monitoring/identifying regions with multiple stresses (environmental and social stresses),
  • Developing goals, measures and projects based on needs,
  • Using planning, environmental law and funding instruments to implement measures and projects,
  • Establishing integrated administrative action/cross-departmental cooperation,
  • Firmly establishing the strategic approach to environmental justice at political level,
  • Involving those affected and civil society actors.

The German Institute of Urban Affairs (Difu) is providing scientific support to the pilot project. In addition to this research support, the local governments involved in the pilot project will share knowledge and experience, and both the experience gained implementing the approach on the ground and framework conditions of which account needs to be taken will be systematised and worked up. The analysis and pooling of results gained implementing the approach on the ground will, finally, lead to the creation of a toolbox which will make transferable approaches systematically available to other local governments and support them in implementing the strategic approach to environmental justice on the ground. Finally, the new insights gained will be presented to and discussed with representatives of the professional community and local governments at a presentation event. The programme is being conducted on behalf of the Federal Environment Agency in the period 2015 to 2017.

Contacts

Ms Christa Böhme (project lead)
Tel.: +49 (0)30 39001-291
Email: boehme@difu.de

Mr Thomas Preuß
Tel.: +49 (0)30 39001-265
Email: preuss@difu.de