DB-Veranstaltungsticket 2016

Muss Wirtschaft immer wachsen? – Perspektiven für die Wirtschaftsförderung

FdW-Kongress der kommunalen Spitzenverbände und des DVWE

20. - 21. November 2014 in Berlin

Der Kongress ist bereits ausgebucht. Sie können sich jedoch in eine Warteliste eintragen.

Größer. Weiter. Mehr. Unabhängig von der räumlichen, aber auch der gesamtwirtschaftlichen Lage werden die Wirtschaftsförderer der Landkreise, Städte und Gemeinden mit der Erwartungshaltung konfrontiert, Wachstum zu generieren. Dies geschieht in fiskalischer Hinsicht, aber auch z. B. durch die erwartete Ansiedlung von Unternehmen auf dafür ausgewiesenen Flächen oder einen Anstieg der Arbeitsplätze vor Ort.

Diese Wachstumsgläubigkeit wird angesichts der Ressourcenknappheit sowie der demographischen Entwicklung zunehmend von Experten in Frage gestellt. Fakt ist, dass verschiedene Kommunen und Regionen in Deutschland zwar tatsächlich wesentlich durch Wachstum geprägt und gefordert sind, für andere die besonderen Herausforderungen aber darin bestehen, mit wachstumshemmenden Faktoren oder sogar mit von Schrumpfung geprägten Rahmenbedingungen umzugehen. Sind es in strukturschwächeren Regionen z. B. Defizite durch die Lage, können es in prosperierenden Regionen Ansätze wie shared economy sein, die eine Wachstumsentwicklung beeinflussen.

Damit werden im Hauptprogramm Themen und Entwicklungen aufgegriffen, die berücksichtigen, dass Wachstum nicht allerorts gleichermaßen selbstverständlich und ausgeprägt ist:

  • Wer definiert Wachstum eigentlich wie oder muss eine Wirtschaft immer wachsen? Sind wir "Sklaven des Wachstums"?
  • Wodurch wird Wachstum gehemmt – und was kann Wirtschaftsförderung gegen welche Hemmnisse ausrichten?
  • Welche Ansätze und Möglichkeiten gibt es, ggf. Produktionsweisen und die Verwertung von Produkten dieser Entwicklung anzupassen?

Diese Inhalte und Fragen werden auch in den sechs begleitenden Workshops aufgegriffen. Neu ist in diesem Jahr das Angebot eines interaktiven Workshop-Blocks: Anhand von vier gesetzten Oberthemen können die Teilnehmer und Teilnehmerinnen – ähnlich eines openspace-Verfahrens – unabhängig von konkreten Vorgaben, ihre persönlichen Erfahrungen, Fragen und Ideen einbringen und austauschen.

Unterstützt durch:

Logos der Unterstützer

Leitung:Barbara Leutner (Ansprechpartnerin Deutscher Städtetag)
Carsten Hansen (Ansprechpartner Deutscher Städte- und Gemeindebund)
Dr. Markus Mempel (Ansprechpartner Deutscher Landkreistag)
Werner Geerißen (Ansprechpartner Deutscher Verband der Wirtschaftsförderungs- und Entwicklungsgesellschaften e.V.)
Elke Becker (Ansprechpartnerin Deutsches Institut für Urbanistik)
Veranstalter:
Veranstaltungsort:
dbb forum berlin
Friedrichstraße 169/170
10117 Berlin
Anmeldung:

Warteliste

Nach dem Eingang Ihrer Anmeldung erhalten Sie eine Rechnung, die sofort nach Zugang fällig ist. Die Anmeldefrist endet am 31. Oktober 2014. Bis zu diesem Tag (Eingangsdatum) ist eine schriftlich erklärte Absage unentgeltlich möglich, danach ist das volle Teilnahmeentgelt zu entrichten. Ein Ersatzteilnehmer kann jederzeit gestellt werden.
Achtung: Die Teilnehmerplätze sind begrenzt.

Kosten: 

Teilnahmeentgelt für Vertreter der öffentlichen Verwaltung (die Wirtschaftsförderungsgesellschaften der öffentlichen Hand zählen dazu):
339,00 Euro (inkl. 19 % MwSt. = 54,13 Euro)

Teilnahmeentgelt für Sonstige:
389,00 Euro (inkl. 19 % MwSt. = 62,11 Euro)

Anmeldeschluss: 
31. Oktober 2014
Ansprechpartner:

Für inhaltliche Fragen:

Barbara Leutner
Tel.: 0221/3771-272
E-Mail: barbara.leutner@staedtetag.de

Carsten Hansen (DStGB)
Tel.: 030/77307-243
E-Mail: carsten.hansen@dstgb.de

Dr. Markus Mempel (DLT)
Tel.: 030/590097-312
E-Mail: Markus.Mempel@landkreistag.de

Werner Geerißen (DVWE e.V.)
Tel.: 02874/900468
E-Mail: geerissen@dvwe.de

Kooperationspartner Difu:

Dr. Elke Becker
Tel.: 030/39001-149
E-Mail: fdw@difu.de

Bettina Leute
Tel.: 030/39001-148
Fax.: 030/39001-268
E-Mail: leute@difu.de

Herunterladen: