DB-Veranstaltungsticket

Veranstaltungen

Difu-Fortbildung

Suchergebnisse ()
Auflistung nach: Jahr | Titel
  • 29. - 30. September 2014 in Hanau

    Konversionsflächen: Makel oder Anstoß für neue nachhaltige Strategien?

    Seminar in Zusammenarbeit mit der Stadt Hanau

    Konversionsflächen sind kein neues Phänomen in unseren Städten, sie werden aber absehbar ein stadtentwicklungsrelevantes Handlungsfeld bleiben. Zusätzlich zeichnen sich in den letzten Jahren neue Herausforderungen beim Umgang mit der Entwicklung solcher Areale ab. Diese Entwicklungen, der nicht selten in attraktiver Lage befindlichen Flächen mit gesamtstädtischer Bedeutung, fordern neue Strukturen in den Verwaltungen, aber auch im Rahmen der Prozessgestaltung im Vorfeld ein (Bürgerbeteiligung, Mitnahme der Wirtschaft etc.). Periphere Lagen bzw.

  • 29. - 30. September 2014 in Berlin

    Wiederholungsseminar: Standortfaktor Stadt – Perspektiven für die kommunale Wirtschaftsförderung

    Kommunale Wirtschaftsförderung ist traditionell eng mit Fragen der Stadtplanung und Stadtentwicklung verknüpft. In Zeiten der Globalisierung, des Strukturwandels, demographischer Umbrüche und den Erfordernissen eines nachhaltigen Umbaus von Städten ergeben sich jedoch neue Notwendigkeiten und Perspektiven an der Schnittstelle zwischen Wirtschaftsförderung und Stadtentwicklung. Wirtschaftsförderung engagiert sich dabei, Städte als Unternehmensstandorte zu profilieren.

  • 30. September 2014 in Berlin

    Fachkonferenz der Nationalen Plattform Zukunftsstadt

    Veranstaltung zur Bekanntmachung und Diskussion der Forschungs- und Umsetzungsagenda

    Aufgabe der Nationalen Plattform Zukunftsstadt ist es, eine übergreifende strategische Forschungsagenda zu entwickeln, die die Städte bei ihrer nachhaltigen Entwicklung unterstützt. Im Mittelpunkt stehen zentrale Zukunftsthemen wie Energie- und Ressourceneffizienz, Klimaanpassung und Resilienz sowie die Transformation der Städte in systemischer Gesamtperspektive.

  • 01. - 02. Oktober 2014 in Berlin

    Wohnen im Alter

    Deutschland befindet sich in einem umfassenden und anhaltenden Prozess des demographischen Wandels, auch wenn z.B. Aspekte des Klimaschutzes oder Knappheiten der Wohnungsmärkte in den Metropolregionen das Thema von den vorderen Plätzen verdrängt haben. Der demographische Wandel vollzieht sich in den Städten und Regionen nicht gleichmäßig, vielmehr können einzelne Räume die Auswirkungen vorerst noch durch Wanderungsgewinne kompensieren, während andere bereits weitreichende Folgen im Alltagsleben spüren.

Service- und Kompetenzzentrum: Kommunaler Klimaschutz

Suchergebnisse ()
Auflistung nach: Jahr | Titel
  • 25. - 26. September 2014 in Berlin

    Vielfältige Wege im kommunalen Klimaschutz

    Konferenz mit Preisverleihung zum Wettbewerb "Kommunaler Klimaschutz 2014"

    Einmal im Jahr veranstalten das Service- und Kompetenzzentrum: Kommunaler Klimaschutz sowie das Bundesumweltministerium in Kooperation mit dem Deutschen Städtetag, dem Deutschen Städte- und Gemeindebund sowie dem Deutschen Landkreistag eine Kommunalkonferenz. Kommunalen Akteuren bietet diese Veranstaltung eine abwechslungsreiche Kombination aus fachlichem Input, neuen Ideen und einem intensiven Erfahrungsaustausch.

  • 01. Oktober 2014 in Düsseldorf

    Oberflächennahe Geothermie - Kommunale Beispiele für den Klimaschutz

    Gefördert im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative des BMUB

    Energiewende gleich Wärmewende
    Heizung und Warmwasser machen gut 40 Prozent des Energieverbrauchs in Deutschland aus. Der Wärmebereich hat für den Klimaschutz eine große Bedeutung. Um die Energiewende erfolgreich umzusetzen und die gesteckten Klimaschutzziele zu erreichen, besteht hier besonderer Handlungsbedarf. In der Diskussion um die Energiewende sollte das Thema "Wärme" somit stark in den Fokus gerückt werden.

  • 16. Oktober 2014 in Berlin

    SK:KK - Informationstour zu Fördermitteln im kommunalen Klimaschutz

    Auch 2015 haben Sie ab dem 01. Januar wieder die Möglichkeit, Zuschüsse für Aktivitäten im Klimaschutz über die Kommunalrichtlinie des Bundesumweltministeriums (BMUB) zu beantragen. Weitere Fördermöglichkeiten bieten die Bundesländer für Kommunen, kommunale Unternehmen und Einrichtungen in den Bereichen Klimaschutz, Energieeffizienz und Erneuerbare Energien an.

  • 16. Oktober 2014 in Stuttgart

    SK:KK - Informationstour zu Fördermitteln im kommunalen Klimaschutz

    Auch 2015 haben Sie ab dem 01. Januar wieder die Möglichkeit, Zuschüsse für Aktivitäten im Klimaschutz über die Kommunalrichtlinie des Bundesumweltministeriums (BMUB) zu beantragen. Weitere Fördermöglichkeiten bieten die Bundesländer für Kommunen, kommunale Unternehmen und Einrichtungen in den Bereichen Klimaschutz, Energieeffizienz und Erneuerbare Energien an.

Fahrradakademie

Suchergebnisse ()
Auflistung nach: Jahr | Titel
  • 24. September 2014 in Weilheim i. OB

    Sicherer Radverkehr in Klein- und Mittelstädten

    StVO und VwV-StVO in der kommunalen Praxis

    In vielen Klein- und Mittelstädten hat der Radverkehr eine wichtige Funktion – im Schülerverkehr, in der Mobilitätssicherung der älteren Bevölkerung, im Bereich Freizeit und Tourismus sowie vielfach auch im Alltagsverkehr.

  • 23. Oktober 2014 in Internet

    Beteiligungs- und Kooperationsformen in der Radverkehrsplanung

    Webinar: E-Learning in der Fahrradakademie; 14-15 Uhr

    Referentin: Juliane Krause, plan & rat Büro für kommunale Planung und Beratung, Braunschweig

  • 03. - 04. November 2014 in Düsseldorf

    8. Fahrradkommunalkonferenz - Radverkehr im urbanen Raum

    Wem gehört der Platz in der Stadt?

    Fahrradkommunalkonferenzen

    Die Fahrradkommunalkonferenzen sind die zentralen nationalen Netzwerkveranstaltungen für die Radverkehrsverantwortlichen in den öffentlichen Verwaltungen. Sie finden jährlich an wechselnden Orten statt. Eine gastgebende Stadt lädt jeweils die kommunalen Fahrradexperten in Deutschland ein.

    Fahrradkommunalkonferenz 2014

    Gastgeberin der Fahrradkommunalkonferenz 2014 ist die Landeshauptstadt Düsseldorf.

  • 10. - 11. November 2014 in Essen

    Integrierte Gestaltung von Hauptverkehrsstraßen

    Mehr Raum zum Flanieren, Radfahren und Einkaufen

    Hauptverkehrsstraßen sind die Lebensadern in Städten aller Größenklassen. Sie sind zentrale Orte des Wohnens und Arbeitens sowie der lokalen Versorgung und Erreichbarkeit in den Quartieren. Doch in vielen Städten haben sie sich im Zuge der autogerechten Umgestaltung zu öden, verlärmten und vielbefahrenen Durchgangschneisen des motorisierten Verkehrs entwickelt.

Arbeitsgruppe Fachtagungen Jugendhilfe

Suchergebnisse ()
Auflistung nach: Jahr | Titel